Warum es manchmal nicht ausreicht, wenn du deinen Job gut machst

Veröffentlicht am

Kannst du das, was du tust, richtig gut, weil es deinen Stärken entspricht, du durch deine Ausbildung und Berufserfahrung immer besser geworden bist und dir daher die Sache immer leichter von der Hand geht? Das ist wunderbar. Wenn du dich dabei gut fühlst. Denn eine Sache gut zu machen und sie zu mögen muss nicht unbedingt zusammengehören. Von Erfüllung mal ganz abgesehen.

In diversen Settings bei der beruflichen (Neu-)Orientierung wird oft nach den Stärken geschaut. Folgende Fragen kommen dabei auf: Was kannst du richtig gut? Was fällt dir leicht? Daraus werden Rückschlüsse gezogen. Finde ich auch richtig und wichtig. Allerdings meine ich, dass entscheidende Fragen oft auf der Strecke bleiben.

Fragen, die du dir auch stellen solltest

Welche dieser Stärken machen dir richtig viel Spaß?

Welche möchtest du beruflich nutzen, welche eher nicht oder auf gar keinen Fall?

Mit den Antworten darauf kannst du weiterarbeiten, wenn es dir wichtig ist, nicht nur gut zu arbeiten, sondern auch erfüllt und glücklich. Vielleicht willst du die ein oder andere Stärke im Privaten ausleben und bist froh, diese dort nutzen zu können. Aber im Job oder deinem eigenen Business willst du den Fokus auf anderes legen.

Wenn du dir über all das bewusst bist, deine Stärken betrachtet, sortiert und priorisiert hast, kann es sein, dass es für ein erfülltes und glückliches Arbeiten immer noch nicht ausreicht. Der Job macht Spaß, entspricht den eigenen Stärken, und er geht leicht von der Hand. Und trotzdem ist da das Gefühl, dass irgendetwas fehlt. Aber was? Und wo suchen?

Wenn die eigenen Stärken als Wegweiser allein nicht ausreichen

An dieser Stelle kannst du noch eine Ebene tiefer gehen, wenn du dich nach Sinnhaftigkeit und Erfüllung sehnst. All deine bisherigen Erkenntnisse kannst du weiter mitnehmen und deine liebsten und besten Stärken auch in Zukunft weiter nutzen. Alles Weitere, was du brauchst, ist eine Ergänzung. Du musst also nicht wieder von vorne anfangen. Gehe weiter und definiere deine wichtigsten Werte. Lege dir deinen persönlichen Werte-Kompass an, nach dem du dich ausrichten kannst. Wenn wir unsere Werte leben, fühlen wir uns gut. Führen wir ein Leben, indem unsere Top-Werte wenig Raum bekommen oder wir sogar entgegen unserer Werte leben, führt das mindestens zu Unzufriedenheit. Daher ist es wichtig, dir deiner Werte bewusst zu sein und sie in dein Leben zu integrieren – auch über deinen Job oder dein Business hinaus.

Der entscheidendste Faktor aus meiner Sicht ist dein Warum! Deine Kernmotivation aus dem Innersten heraus für all dein Tun, das die Kombination deines Beitrags, den du leistest, und der Wirkung, die dieser Beitrag erzielt, widerspiegelt. Hat das, was du tust, einen Bezug zu deinem Warum, wird Erfüllung möglich!

Dein Warum in Kombination mit deinen Werten, Stärken und Interessen zeigt dein einzigartiges Berufungsprofil. Du weißt, was du wirklich willst, was du richtig gut kannst und was dich mit Sinn erfüllt. Mit diesem Wissen kannst du deinen Traumjob finden, dein Business aufbauen oder neu ausrichten, damit du deine Arbeit nicht nur gut machst, sondern auch mit Freude und dem guten Gefühl von Erfüllung.

Wenn du das alles mit Unterstützung und dem Blick von außen finden möchtest, buche dir gerne einen Termin für ein kostenloses Erstgespräch. Ich freue mich auch dich.

Sei du! Das steht dir.
🧡👩

Schreibe einen Kommentar

Loading...